Kino

BABYLON SYSTEM
(FAU / Berlin)

Die FAU Berlin stellt sich vor. Die FAU Berlin ist eine antikapitalistische Basisgewerkschaft, und föderiert mit anderen Syndikaten (franz. „Vereinigung, Gewerkschaft“) in der Bundes-FAU. Aktive berichten kurz was die FAU Berlin gerade so beschäftigt, und zeigen dann den Film „Babylon-System“, der unterhaltsam vom Arbeitskampf im Berliner Kino Babylon Mitte berichtet, inkl. kurzer Clips und Bilder die den weiteren Verlauf des Arbeitskampfes illustrieren, an dessen Gipfel die FAU Berlin für kurze Zeit de-Facto als Gewerkschaft verboten wurde. Mit freundlicher Unterstützung der anarchosyndikalistischen Zeitung „Direkte Aktion“.

Sa 16.00 – 17.30 Uhr

DIE 4. REVOLUTION – ENERGY AUTONOMY
(Carl-A. Fechner / Deutschland 2010)

Der aufwendig inszenierte Dokumentarfilm ruft zur Energiewende auf, weg von fossilen Rohstoffen hin zu erneuerbaren. Die mitreißende Vision: Eine Welt-Gemeinschaft, deren Energieversorgung zu 100 Prozent aus erneuerbaren Quellen gespeist ist – für jeden erreichbar, bezahlbar und sauber. Eine globale Umstrukturierung, die Machtverhältnisse neu ordnet und Kapital gerechter verteilt, könnte jetzt beginnen. Wir müssen es nur tun!

Wie – das zeigt Fechners Film anhand beispielhafter Projekte und ihrer Vorkämpfer in zehn Ländern: Das Energie-effizienteste Bürogebäude der Welt steht in Deutschland und produziert mehr Energie, als es verbraucht. Erneuerbare Energien sichern Familien in Mali und Bangladesh über hautnahe Finanzierungsmodelle die Existenz. Alternative Energiekonzepte revolutionieren die Autoindustrie und fördern neue Wege der Mobilität. In vierjähriger Produktionszeit begleiteten Carl-A. Fechner und sein Team engagierte Prominente, sprachen mit Top-Managern, afrikanischen Müttern, Bankern und ambitionierten Aktivisten auf der ganzen Welt. Mit beeindruckenden Bildern und klaren Aussagen zeigt der Film Lösungen auf, regt zum Weiterdenken und Handeln an und ist schon jetzt mehr als ein Film – eine Bewegung.

Fr 20.00 – 21.30 / Sa 20.00 – 21.30 Uhr

MAKING THE CONNECTION
(Environment Films & Vegan Society / Großbritannien 2010)

Der 30 minütige Film Making the Connection zeigt in einer entspannten und informativen Art die Vorteile einer veganen Lebensweise, zeitgemäß und offen, mit gut recherchierten Fakten. Der Film zeigt elf Menschen aus ganz verschiedenen Lebensbereichen, die alle vegan leben und den Veganismus aus ethischer, gesundheitlicher und praktischer Sicht beleuchten. Original mit deutschen Untertiteln.

Fr 23.30 – 00.00 Uhr / Sa 19.30 – 20.00 Uhr

SEBASTIAN ARNOLD + FILM: HOME
(Mad Scientist Drummer / Berlin)

Der in Berlin lebende Schlagzeuger Sebastian Arnold verbindet in seiner One-Man-Band seit 2007 Einflüsse aus Jazz, Electronica und Post-Rock zu tanzbarer elektronischer Musik. Er baut seine Songstrukturen durch Interaktion der Drums mit Synthesizern, Loops und Live-Sampling auf, was es ihm ermöglicht, wie ein Jazzmusiker in einer Band zu improvisieren.

Sebastian wird in diesem Jahr beim OBOA den Film HOME des französischen Filmemachers Yann Arthus-Bertrand vertonen. Der Film besteht weitgehend aus Luftaufnahmen, die mit einer hochauflösenden Digitalkamera in über 50 Ländern auf allen Kontinenten der Erde gedreht wurden. Nach Aussage der Macher ist es die Intention des Films, die Biodiversität der Welt und die Bedrohung des ökologischen Gleichgewichts durch den Menschen zu veranschaulichen. HOME soll eine Hommage an die Schönheit der Natur sein und gleichzeitig auch ihre Verletzlichkeit zeigen. Dadurch soll dem Publikum die Dringlichkeit des Umweltschutzes und die Idee der gemeinsamen Verantwortung für unsere Erde verdeutlicht werden.

Sa 22.00 – 23.30 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.