Goldenes Rössl

BECAUSE OF MAY
(Alternative Indie Akustisch / Berlin)

Warum unterbricht ein funky Perser seine Sessions, um die Todessehnsucht eines ungläubigen mit seinem Bass zu untermalen? Warum riskiert eine lebensfrohe 21-Jährige ihre Gesangsausbildung, um diesem Ruf nach der Heimkehr ihre Stimme zu verleihen? Warum tauscht ein „Jugend musiziert“-Preisträger seine Congas gegen den Platz auf dem unbequemen Hocker am hintersten Bühnenrand, um eines todkranken Herzens Puls zu trommeln? Und warum kommt dieser nutzlose Toningenieur und Produzent mit eigenen Songs zurück, die er mit seiner Gitarre beim Sprung vor dem ersaufen im unendlichen Meer der Lebensillusionen retten konnte? (oder haben sie ihn gerettet?) – It’s all Because Of May…

FIRM UND WAGEN
(Elektro Bluegrass Jazz Krautrock / München)

Firm und Wagen spielen instrumentale Musik fürs 3. Jahrtausend unter Verwendung von Banjo, Synthesizer, Schlagzeug und Robotern – zwischen Elektro, Bluegrass, Jazz und Krautrock. Musik zum Hören, Sitzen, Stehen und Tanzen.

FRÉDÉRIC VALIN
(Autorenlesung / Berlin)

Geboren 1982 in Wangen im Allgäu, Jugend zwischen zugeschissenen Hügeln und Kirchenglocken, über Umwege 2003 nach Berlin gekommen und nie wieder rausgefunden. Aus Verzweiflung Deutsche Literatur und Französisch studiert, Übersetzungen gemacht, Texterkram gemacht, Französisch unterrichtet, Kunstkram und Festivals organisiert, geraucht, die Lesebühne Read on, my dear organisiert und Sachen aufgeschrieben, u.a. als Autor bei Spreeblick, in der Jungle World oder der taz.

K.O. KICKER
(Reggae Rap Rock / Berlin)

K.O.Kicker! – das ist nicht etwa die Bezeichnung eines neuen, prügelnden Fußballvereins, sondern der Name einer wilden, fantasievollen Band aus Berlin. Der Name steht für die Intensität, mit der sie jeden Gig spielen, als sei es ihr letzter.
Die „Kickers“, wie sie auch von ihren Fans genannt werden, bestehen aus Moritz Gläser(Sohn des Renft-Mitglieds „Cäsar“ Peter Gläser) an der Gitarre und den Lead Vocals, dem Bassisten Jonas Fehrenberg, dem Trommler Jochen Lehmann und Gästen.
Mit ihren zweideutigen, in erster Linie deutschen Texten und einem poppigen Mix aus Rock, Reggae, Funk und Dada-Rap kreieren die drei Ihren ganz eigenen Musikstil.

PAPPTIGER
(Akustisch Alternative Indie / Berlin)

Papptiger sind in den vergangenen Jahren leidenschaftlich durch die Straßen Berlins gestreunt um deren Atmospäre einatmen, aushalten und auskosten zu lernen. Sie haben diese Energie einfach in abstrakte Texte, Emotionen und vielseitige Musik umgewandelt, und das Ganze “ Berliner Minirock“ getauft, der immer dazu bereit sein wird von der Welt ertanzt zu werden.
Viele bunte Zeiten sind über sie gestürzt; wunderbare Konzerte mit Gänsehautpublikum, Hoffnungsschimmer, überall tanzende Gesichter im Flimmerlicht und das Geschenk der Bestätigung, daß das was sie tun und woran sie glauben richtig und vor allem lohnenswert ist.

PHILMKRAFT
(Krautfunk Jazz Globaltrash / Berlin)

Philmkraft gestalten in Berlin seit 2001 in flexibler Besetzung ein arrangementloses interaktives session-Konzept. Querbeet durch frei Gedachtes, selbst Gemischtes, Mitgemachtes und Mitgeklatschtes weht je nach setting und Besetzung ein ewig frischer Wind. Musik gehört allen ! free tunes ! Keine Fronten mehr zwischen Musikprofis und konsumierender Masse. Vorbei die Zeiten des Gaffens vor der Bühne und des Zitterns auf der Bühne. Hier ist das Ende der hart erarbeiteten und in einsamen dunklen Proberaumkellern zusammengeschwitzen Masterpläne. Vor der Bühne ist auf der Bühne. Unter der Bühne ist über der Bühne. Warum schwer, wenns auch einfach geht. Jetzt, zusammen, unwiederbringlich.

THILO BOCK
(Autorenlesung / Berlin)

Thilo Bock wurde 1973 in Berlin geboren und lebt dort bis heute. Zwischendurch hat er studiert und über Hugo Ball promoviert. 1997 erschien sein Kurzprosaband „Vogel sucht Fallschirm“. Er liest und singt regelmäßig auf Berliner Lesebühnen und verwandten Veranstaltungen. Ihm sind mehrere Stipendien zuerkannt worden. So wurde die Arbeit an „Die geladene Knarre von Andreas Baader“ von der Stiftung Preußische Seehandlung Berlin und durch einen Aufenthalt im Künstlerdorf Schöppingen gefördert.
Thilo Bock lebt ohne Hund und Kind in der Mitte Berlins. Er sammelt Plastiktüten und beschäftigt sich in seiner Freizeit mit Lebensmitteln.

ZIRKUS MANDOLINI
(HipHop Beatbox / Berlin)

Diese Band ist das Grauen für jedes Label. In welche Schublade soll man sie stecken? Rap? Drum`n`Bass? Ragga, Polka, Funk? Alles passt – wenn’s ein Lächeln ins Gesicht zaubert und in die Beine geht!
Anfang 2005 trafen sich auf einer wilden Jamsession, die deutschen Beatboxmeister (4xs), ein talentierter MC, ein unbesiegbarer Holzkistenbeatklopfer, ein Basser auf Medaillenkurs und ein Keyboarder mit Überblick. Aus Ernst wurde Spaß: Zirkus Mandolini war geboren. In geheimer Mission planten sie im Jahr 2005 ihren Überraschungsangriff: Sie bastelten an Autobatterien herum und feilten an mobilen Drums. Im Sommer des gleichen Jahres begann der Großangriff:
Die sechs Berliner eroberten die Straße. Wenn sie nicht gerade die Ordnungshüter auf Trab hielten und dank ihrer Entertainer-Qualitäten einen riesigen Publikumsauflauf und damit beinahe ein Verkehrschaos verursachten, rockten die Spontanguerillas die Plätze, Bürgersteige und Parkanlagen.
Ob Schlipsträger, Hardcoreheads oder Mittefreaks, der Zirkus hat bisher noch jeden überzeugt. Ohne Kommerz, ohne Gefährlichseinmüssen, ohne Wichtigtuerei und chronische Realnesskomplexe, ohne Goldkettchen und Dobermänner. Einfach locker machen und reinhören. Die Jungs wollen doch nur spielen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.