Goldenes Rössel

SCHRÄGERUNDE – Löt-Workshop am Nachmittag

(Störenfried | Dresden)

Schräge Runde

Die SCHRÄGERUNDE ist ein Dresdener Workshop-Projekt, welches sich seit 2009 mit „Circuit Bending“ und „D.I.Y.-Electronic“
(Do It Yourself) beschäftigt. Also einerseits das Modifizieren von elektronischem Kinderspielzeug, andererseits das Konstruieren von elektronischen Schaltungen mit einfachsten Mitteln. Bei diesen praxisorientierten Workshops werden die Teilnehmer spielerisch an die Elektronik herangeführt und erlernen dabei die Kunst des „kreativen Kurzschlusses“. Bau unter Anleitung deinen eigenen Mini-Synth oder Funky Lichtobjekte für die Hosentasche.

Far from a Dream

 (Metal | Fürstenwalde)

Far From a Dream

Aufgepasst, 5 Freunde und Vollblutmusiker vereinen sich in der Band FAR FROM A DREAM und spielen (nicht nur stilistisch gesehen) durchdachten, melodischen Thrash-Metal mit progressiven Elementen. Schon seit einigen Jahren überzeugt das stimmige Konzept von schnellen, harmonischen Gitarrenläufen, gepaart mit einer beachtlichen Breite an Stimmfarben der beiden Sänger Metalfans aus der Region und darüber hinaus. Textlich wird nicht nur persönliches verarbeitet, sondern auch gesellschaftskritische Themen finden ihren Weg in die Musik. Mit der ersten CD – Execution of Evolution- und neuen Songs im Gepäck werden sich die Jungs aufs OBOA stürzen…

Breakup Party

(indie to the bone | plane earth)

Breakup Party

stürzen, stürzen ohne netz, ohne wolkenflaum, die knochen zittern, die hirnhaut brennt.
wer einen anfang sucht, muss sich ein ende machen…

Florian Lohoff Band

(Blues-Rock | Berlin)

florian lohoff

Florian Lohoff ist ein begnadeter Gitarrist. Mit seiner Band bewegt er sich ziemlich laut zwischen Blues und Classic Rock. Ihr Crossover verbindet neu und alt, pendelt zwischen Vertrautem und Experiment – groovt in einer völlig neuen Dimension!
Man spürt die großen Vorbilder wie Led Zeppelin, Jimi Hendrix, Philip Sayce, Hendrik Freischlader, Joe Bonamassa und Warren Haynes (Gov`t Mule). Aber auch der Style von Kings of Leon, Radiohead oder Pearl Jam fließen in ihre Eigenkompositionen ein. Während Florian das Songwriting übernimmt, werden die Stücke gemeinsam arrangiert. Jam oder Probe – ist bei ihnen nicht auseinander zu halten. So entsteht in ihrem Berliner Probenraum der unverstellte, weitgehend schnörkelfreie, bodenständige Blues Rock – kurz: der einzigartige Sound der Florian Lohoff Band.

Menkenke

(Hardcore | Berlin)

menkenke

Wer Bock auf Hardcore habt, kriegt hier sein Fett weg! Biste da, kriegstes mit!

Minus-Monster

 (Punkiger Noise-Rock| Dresden, Leipzig)

minus monster 2

„Die Subtraktion des Ungeheuerlichen! Minus-Monster widersprechen sich gekonnt in ihren gestalterischen Mitteln. Ein Teil fragil, zwei Teile impulsiv, hochprozentiges Overdrive-Konzentrat und schüchterne Poplichter inmitten düsterer Noise-Melancholie” (Marco Sebastian Christ auf djummi-records).
Minus-Monster ist punkiger Noise-Rock aus Dresden. Die Bandmitglieder, in Dresden und Leipzig lebend, sind bildende Künstler. Der Anfang liegt im Jahr 2005 als chaotisches Noise-Jam-Projekt. Im Mai 2011 brachte minus-monster ihre CD mit dem Titel „for monsters´ sake“ heraus. Sie wurde komplett von der Band selbst produziert. Unter den 10 Tracks des Albums finden sich schwere atmosphärische Stücke neben kompakteren, treibenden Songs sowie zwei kürzere improvisierte Parts, die an die Frühzeit der Bandgeschichte erinnern.

Turbine Stollprona

(Progressive Heavy Psychedelic | Berlin)

Turbine Stollprona

Der nüchterne Schubladendenker nennt es „Progressive Heavy Psychedelic“, der rosarot Bebrillte „Desert Sessions à la Berlin-Marzahn“ und Heidegger jubiliert: „Almabtrieb!“

Trieblaut

(Jazzcore | Dresden)

Trieblaut

Das Dresdener Basstard-Duo Trieblaut, Oliver Zorn an Bass und Vocals sowie Alwin an den Drums und Electronics und Backvocals erzeugt einen groovigen, bleischweren & David Lynch-düstren Freaknoise mit stets wandelbarem Gesang auf einem dunkelschwarzen und an Jazz & Hardcore erinnernden Brachial-Psycho-Expressionismus Sound. Der Gesang wechselt zwischen deutscher und englischer Sprache. Wenn man noch keinen Höreindruck gewinnen konnte, kann man sie sich ganz gut als wütende und angezackte, grindcoreverwurzelte und furchtlose frühe, rohe Joy Division, gepaart mit mittleren EA80 sowie heftige Creeps On Candy ohne Gitarre vorstellen, die, ohne dass es danach klingt, mit digitalem Hardcore viel anzufangen wissen. Oder ganz prägnant und eigen wie das Duo selbst: It´s a BAD BASS GRINDBOOGIE!

MEHR ACTS FOLGEN!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.